Über das europäische Förderprogramm ERASMUS hatte eine Gruppe von 10 Schülerinnen und Schülern unserer Berufskollegs die Möglichkeit, im Süden Frankreichs Arbeitserfahrungen zu sammeln und Sprachkenntnisse zu verbessern. Der dortige Projektpartner hatte für die Schülerinnen und Schüler Praktikumsplätze, die auf die jeweiligen Fähigkeiten der Teilnehmer*innen abgestimmt waren, organisiert. So fanden die Praktika z.B. in einem bilingualen Kindergarten, einem Handwerkerbetrieb, einem Designmöbelhaus, einem Surfshop und einem Schokoladengeschäft statt.

Bei aller Spannung und Erwartung war die Stimmung untereinander von Anfang an so gut, dass trotz der täglichen Arbeit fast ein leichtes Urlaubsgefühl aufkam. Nach der Arbeit lernten die Schüler*innen die Stadt und die Menschen kennen und erforschten die Gegend.

Während des Aufenthaltes begann aber leider auch die Corona-Krise. Die aktuellen Informationen wurden weitergegeben und kurz vor dem Lockdown konnte die Heimreise angetreten werden.

Für alle Schüler*innen war dieser Auslandsaufenthalt in Perpignan eine spannende und wertvolle Erfahrung.